Geheimes Rezept gegen “Burnout” aus dem Nachlass der Heiligen Hildegard von Bingen

 

Hildegard von BingenEinfaches Rezept gegen Nervenschwäche, Stimmungsschwankungen und Konzentrationsschwäche, dass sie unbedingt einmal ausprobieren sollten.

Sicher haben viele den Namen Hildegard von Bingen schon irgendwo einmal gehört. Wer war aber diese Heilige und welche Heilmethoden hat sie hinterlassen, von denen wir heute noch profitieren können?

Die heilige Hildegard von Bingen (1 098 – 1179) war eine deutsche Nonne, die im heutigen Rheinland- Pfalz wirkte. Sie war eine unglaublich vielseitige und selbstbewusste Frau! Als erste Nonne predigte sie auf Marktplätzen, beriet Kaiser, schrieb Lieder und verfasste Texte über Pflanzen und Krankheiten und gilt als erste deutsche Heilerin und Naturforscherin.

Ich empfange Botschaften von Gott und gebe sie an die Menschen weiter” sagte Hildegard von Bingen und schrieb alles in ihren Büchern auf. Bis heute wird sie verehrt und ihr immenses naturheilkundliche Wissen verwendet.

In diesem Blogbeitrag berichte ich über ein ganz besonderes Rezept dieser Heiligen.

Litt jemand unter starken Stimmungsschwankungen, Schwermut, schwachen Nerven, Konzentrationsschwäche, mangelnder Energie, Stress und fühlte sich ausgelaugt, so sprach Hildegard von Bingen von einer fehlenden “Kopfgesundheit”. In unserer heutigen modernen Sprache, würden wir diese Symptome dem Erschöpfungssyndrom mit depressiven Phasen zuordnen.

Zur wiederherstellung der “Kopfgesundheit” (Erschöpfung/Burnout) verordnete sie ihren Patienten Gewürzplätzchen mit speziellen Zutaten, welche auch als Intelligenz- oder Nervenplätzchen bekannt sind.

Nach den Erfahrungen der Heiligen Hildegard von Bingen kann sich jeder – der täglich 3-5 dieser leckeren Gewürzplätzchen genießt – ein Stück Jugend zurückerobern d.h alle fünf Sinnesorgane werden wieder aufgebaut. Klare Augen, gutes Gehör, Verbesserung des Geruchs- und Geschmackssinn und einen hervorragenden Tastsinn.

Hier das Rezept

Man muss kein begnadeter Konditor sein um Hildegards Gewürzplätzchen zuzubereiten. Es ist wirklich kinderleicht selbst für diejenigen, die glauben in dieser Hinsicht zwei linke Hände zu haben.

Die Zutaten für die Plätzchen sollten in bester Qualität und möglichst aus ökologischem Landbau sein.

  • 400 g feines Dinkelmehl
  • 250 g Süßrahmbutter
  • 150 g brauner Rohrzucker
  • 200 g gemahlene süße Mandeln
  • 2 ganze Eier (Größe L)
  • 20 g Muskat(Pulver/gerieben)
  • 20 g Zimt (Pulver)
  • 10 g Nelken (Pulver)
  • 1 Prise Salz
  • evtl. etwas Wasser

Mehl in eine große Schüssel geben. Danach die Butter in kleinen Würfelchen beigeben. Anschließend kommen die restlichen Zutaten rein. Danach bitte sehr gründlich kneten und nochmals kneten. Sobald der Teig schön durchgemischt wurde, rollen Sie ihn zu einer Kugel und stelle das ganze für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. Danach rollen Sie den Teig aus.

Die ausgerollte Teigdicke sollte 3-5 mm betragen. Dann stechen Sie mit einer entsprechenden Form (oder einem umgedrehten Wasserglas) ein Plätzchen nach dem anderen aus. Die ausgestochenen Plätzchen geben Sie in ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schieben dieses in den vorgeheizten Backofen. Die Backtemperatur (Ober- und Unterhitze) liegt bei 180-200 Grad Celsius. Bitte während des Backvorgangs immer wieder die Kekse beobachten. Sobald diese nämlich schön knusprig sind (nach ca 12 min), sind sie fertig.

Genießen Sie täglich 3-5 dieser wahrlich göttlichen Kekse. Sie können sie als Frühstück, Zwischenmahlzeit oder am Abend genießen. Denken Sie daran Ihren Kindern Kekse mit in die Schule zu geben. Kinder mögen diese naturgesunde Leckerei (ohne Backpulver & Co) sehr, welche sich nebenbei auch noch positiv auf sämtliche schulischen und sportlichen Leistungen auswirkt.

Wichtig:

Das ganz große Geheimnis liegt in der Mischung und nicht in den Zutaten!

 

Empfehlung:

Leave a reply

Your email address will not be published.


*

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>